aktuellKameratec- Grundwissen

Die beste Kamera für jeden Tag



Die beste Kamera für jeden Tag ist die, welche man immer dabei hat!

Egal welche Marke, egal ob analog oder digital! Einfach nur dabei haben, immer schussbereit sein und fotografieren. Aus der Hüfte oder durch den Sucher, egal, Kamera raus, scharf stellen und abdrücken und ein gutes Foto machen.

Jetzt sagen die ersten Leser von Ihnen vermutlich: „Ich nehme doch nicht immer meine Kamera mit“?!  OK, dann verpassen Sie eben die besten Fotos.

Ein Foto machen Sie auch mit dem Handy, aber es wird dann wohl Ihr Handy oder den PC niemals verlassen, denn dazu reicht einfach die Qualität nicht, es sei denn Sie bearbeiten es 2 Stunden am PC, aber authentisch wird es dann auch nicht sein. Das schöne an modernen Digitalkameras ist, dass die Sensorqualität und Prozessoren zwischenzeitlich so gut geworden sind, dass jedes Foto -korrekte Kameraeinstellung vorausgesetzt- richtig belichtet wird. Der Vergleich mit einem Handy stellt sich gar nicht, denn Sie vergleichen auch nicht einen VW Polo mit einem
Porsche.




Die Kamera.

Wenn man den Urlaub fährt, ein Sportevent- die Geburtstagsfeier- oder ein Portrait- Shooting  fotografiert, weiß man genau was einem erwartet und welche Ausrüstung ich mitnehmen muss/kann. Ganz anders im Alltag. Da sollte die Kamera eine bestimmte Größe & Gewicht einfach nicht überschreiten, sonst macht es keinen Spaß mehr diese mit zu nehmen.

Jackentasche…  Nein! Vergessen Sie es. Eine vernünftige Kamera mit einem Objektiv passt nun mal nicht in eine Jackentasche.

So, . . .  und was heißt vernünftig? Die beste Kamera . . .

Eine vernünftige Kamera sollte im besten Fall einen 35mm Sensor haben und ein lichtstarkes, kleines 😉 Objektiv vorne drauf. Alternativ eine Kamera mit APS-C Sensor, aber auch eine lichtstarke Optik. Warum lichtstark, wenn die Sensoren so lichtempfindlich geworden sind? Ganz einfach, Sie benötigen eine große Blendenöffnung um richtig gut mir der Schärfentiefe zu arbeiten und einfach mit der selektiven Schärfe zu spielen.  Mehr dazu unten beim Objektiv.

Aber bleiben wir bei der Kamera. Die beste Kamera ist die, welche am beste zu Ihrer Hand und zu „Ihnen“ passt. Das Wichtigste ist „Ihr“ Gefühl mit Ihrem Handgriff am Kameragehäuse. Die Kamera- Gehäusegröße und das Halten der Kamera muss Ihnen beim ersten Mal anfassen passen! Es sollte sich anfühlen wie in maßgeschneiderter Bekleidung, je näher Sie an dieses Gefühl rankommen, desto schneller und besser können Sie die Kamera auswendig bedienen lernen. Ihr rechter Daumen und Zeigefinger muss wissen, wann er wo drehen oder drücken muss! Das ist das Ziel. Wenn Ihnen das Gewicht dann noch zusagt, es sollte irgendwo zwischen 400-500 Gramm liegen, dann haben Sie die richtige Kamera für Ihre Hand gefunden. Diese Sie sollte dann halbautomatisch und voll manuell (!) bedienbar sein. Sie sollte Sie einen hellen großen Sucher haben, extrem kurze Reaktionszeiten aufweisen, über ein gutes Fokus-Peaking verfügen und einen sicheren, schnellen und vor allem abschaltbaren(!) Autofkus haben. Mehr braucht keine Kamera um gute Fotos zu schießen. Dann braucht man nur noch eine passende Optik dazu.


Das Objektiv

An ein kleines Zoomobjektiv brauchen Sie gar nicht zu denken. Denn mit Lichtstärke 5,6 bei APS-C (=8,0 bei 35mm) geht da eben gar nix mehr! Jetzt denken Sie an ein Allround-Zoomobjektiv… vergessen Sie es! Warum nicht? Ganz einfach, es ist viel zu groß, und wenn nicht zu groß, dann zu lichtschwach. Außerdem machen 90% aller Hobbyfotografen den Fehler stehen zu bleiben und im WW-Bereich zu zoomen… hässlich verzerrte Motive sind das Ergebnis.  Natürlich kann man im WW-Bereich auch fantastische Fotos mit selektiver Schärfe erzielen, aber es ist eben viel schwieriger. Darum rate ich allen Ein- & Aufsteiger in die ernsthafte Fotografie zu einer Festbrennweite und sich erst einmal ausgiebig mit einer besseren Perspektive,  dem goldenen Schnitt und der selektiven Schärfe zu befassen und dann an eine andere Brennweite zu denken. Eine Normal-Brennweite oder ein ganz leichtes WW reicht um ehrlich zu sein für nahezu alles aus was man braucht. Ich würde heute wenn ich die Wahl hätte, mit einem lichtstarken 50 mm Objektiv an einem 35mm Sensor sogar um die Welt reisen und kann nahezu jede Aufnahmesituation meistern. Denken Sie daran, bei einem 35mm Sensor habe Sie noch genug Spielraum um auch Ausschnitte zu machen und somit hat man ich ein 100 mm Objektiv immer dabei (ohne Wechselobjektiv) und dann noch eine Qualität die besser als APS-C ist. Was will man mehr? Das Gewicht der Optik sollte zur Kamera passen und idealer Weise um die 200 Gramm +/- je nach Kamera haben. Sodass die Kamera-Objektiv-Kombination angenehm ausbalanciert in der Hand liegt.


Konzentration auf das Wesentlich: Bildschnitt, Blende-selektive Schärfe & Perspektive . . .

Genau diese Punkte machen ein tolles Foto mit WOW Effekt aus! Und wenn Sie nun noch einen Klappmonitor haben, dann hängt Ihnen die Kamera ganz klassisch um den Hals. Sie stehen irgendwo unauffällig und fotografieren. Fast keiner wird Sie bemerken, denn Sie sehen nach unten. Alle die eine Kamera oder Handy vor das Gesicht halten, fallen offensichtlich als Fotograf auf. Konzentrieren . . . das Motiv, scharf stellen und abdrücken.

Natürlich auch bei anderen interessanten Motiven mit Licht- & Schatten spielen usw. … Kamera aus der Tasche, ohne nach zu denken durch den Sucher sehen und Blende checken, scharfstellen und abdrücken. So macht man einfach gute Fotos . . .


Fazit:
3 Punkte muss die optimale „Immerdabei-Kamera“ erfüllen:
  • voll manuelle Einstellungen möglich!
  • Größe/Gewicht  muss zur Hand passen
  • Vollformatsensor!

Mein persönlicher Favorit: Auch im Jahr 2017 eine ideale Kombination als echte „immer dabei Kamera“:

Die Sony A7 mit z.B. Summicron 50/2,0 M Optik. Damit hat man höchste Bildqualität, optimale Sensorgröße und mit rund 700 Gramm alles dabei was man wirklich braucht um gute Fotos zu machen. Nur der Fotograf und die Kreativität ist die Grenze, nicht das Objektiv oder Kamera 😉   . . . und eine Bildbearbeitung am haben Sie damit nicht mehr nötig 🙂  Könnten Sie aber trotzdem und zwar so fein, da wird jeder APS-C Sensor neidisch :-):-):-)


Immerdabei-Kamera: . . . im leeren Zug.
. . . beim Spaziergang 😉
. . . zufällig gesehen
. . . beim Wandern

Morgens auf dem Weg zum Zug.